Mittwoch, 23.01.19 |
Sie sind hier: Entdecken » KulturMuseen

Staatsgalerie im Klostermuseum der Benediktinerabtei Ottobeuren

Meister der Ottobeurer Marientafel um 1450: Einzelszenenen aus der Verteidigung der Lehre von der unberührten Jungfräulichkeit der Gottesmutter

Durch alle Generationen haben die Ottobeurer Äbte Kunstwerke schwäbischer Meister gesammelt. Die Galerie ist heute nicht mehr vollständig, da sie durch die Säkularisation entweder in Staatsbesitz überführt oder versteigert wurde.

Zur 1200-Jahrfeier im Jahre 1964 gelang es der Direktion der bayerischen Staatsgemäldesammlungen, eine Zweigstelle in Ottobeuren mit Beständen des ehemaligen Reichsstiftes einzurichten.

Ausgestellt sind vorwiegend schwäbische und Allgäuer Altartafeln. Hervorzuheben sind hierbei der Meister der Ottobeurer Marientafeln (um 1450), die Flügelaußenseite mit der Marien-Verkündigung von der Hand eines Memminger Malers (um 1470) sowie ein Kalvarienberg-Bild aus dem Umkreis von Wolf Huber.

Bedeutend sind auch die Altarflügel aus der Werkstatt Hans Holbeins d. Ä., die aus dem Zisterzienserinnenkloster Oberschönenfeld stammen.

Weitere Altartafeln kommen aus dem Umkreis Bernhard Strigels (um 1520). Von den barocken Malern sind Johann Georg de Hamilton (1672-1737), Giovanni Battista Pittoni (1687-1767) und Johann Georg Bergmüller (1688-1762) vertreten. Drei Werke der in Ottobeuren tätigen Familie Sichelbein ergänzen den Bestand.

Der Galerieführer ist im Klosterladen erhältlich!

Träger: Freistaat Bayern

Zurück zur Seite des Klostermuseums
   Zurück zur Übersicht

 
Translator
Zuständigkeiten

17. Unterallgäuer Gesundheitswoche vom 17. bis 26. Mai 2019

Die Planungen laufen, melden Sie Ihre Veranstaltung(en)!

Langlaufen im Unterallgäu

Winterzeit ist Langlaufzeit im Unterallgäu

 

Glückswege können starten - LEADER Förderbescheid eingetroffen

Mit dem landkreisweiten Projekt „Erlebnisraumgestaltung Glückswege im Allgäu“ soll das vorhandene...

[Alle Meldungen]
Presse
Wetter